Besucher

Dieser Blog ist gelistet bei:

 

Premium Blog Verzeichnis | Blogger Relations | Influencer Marketing
Blogverzeichnis - Bloggerei.de
TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste
Blogverzeichnis
Photo-Blogger-Linkring :: powered by KLUGERD

FOTO - GIANNIS

Der Blog rund um die Fotografie

 

Samstag, 29.09.2018
Der Hund vor der Kamera
 

Wenn mich mein Hund so schön doof anschaut, kann ich nicht anders. Dann muss ich ihn einfach fotografieren. Er ist übrigens in Wahrheit eine Sie und heißt "Mia". Süß, oder? 


Aber, wie macht man eigentlich schöne Aufnahmen von seinem Vierbeiner? Eine gute Frage, auf die viele Menschen sehr, sehr schlaue Antworten haben, so schlaue, dass sie ganze Bücher darüber geschrieben haben. Kann ich zwar irgendwie nicht nachvollziehen, aber nun gut, Papier ist ja bekanntlich "geduldig".

Also, ich habe keine ultimativen Tipps für euch und, ich kenne auch keinen Zaubertrick, mit dem ihr euren Dackel wie einen Tiger aussehen lassen könnt. Ich denke, das muss aber auch gar nicht sein. Wichtig ist, dass euer Liebling Zeit hat zu begreifen, dass die Kamera oder das Handy in eurer Hand keine Gefahren für ihn bedeuten. Außerdem sollte klar sein, dass man auch Hund und Katze wie ein echtes Model und einen Menschen behandelt, nämlich mit Vorsicht und Respekt. Unnötiges Rumgezupfe und Gezerre sind Tabu, ebenso wie das Tier "in Position zu setzen". Solche Dinge bringen gar nichts, denn so ist das Tier schneller weg, als wie ihr schauen könnt. Glaubt es mir. Gut ist, ein Leckerli dabei zu haben und so den Felträger zu locken. Alles andere macht alleine die Übung. Das heißt, eine Sache gibt es noch, die ich persönlich wichtig finde. Auf einen Blitz sollte ihr, wenn ihr nicht gerade in tiefester Dunkelheit fotografiert, möglichst verzichten. Das grelle und überraschend erscheindene Licht ist für das Tier sehr unangenehm und führt er dazu, dass es den Blick zu euch meidet. Ein Blitz bringt in diesem Falle also gar nichts.

Sonntag, 23.09.2018

Ein Hauch von Street-Fotografie

 


Sonntag, 6.30 Uhr auf dem Bremerhavener Hauptbahnhof: Eisiger Wind weht über die Gleise. Der Bahnsteig wirkt einsam und verlassen. Kaum ein Mensch ist zu sehen. Für mich ein wirklich faszinierendes Szenario, dass ich unbedingt auf einem Bild festhalten möchte. Das so schmale iPhone in meiner Hand fällt kaum auf. Schnell die Kamera-App öffnen, den richtigen Filter wählen und schon ist "das Motiv im Kasten". Was für ein tolles Foto! 

 

Mein Tipp: Für Alltagsszenen auf der Straße sind schwarz-weiß Töne ideal. Sie schaffen eine ganz besondere Schärfe und eine unglaubliche Tiefe in deinem Bild. Nicht umsonst kennte die Streetfotografie in der Regel keine Farben. Suche nicht verzweifelt nach Motiven. Sei wachsam und halte die Augen offen, die besten Objekte liegen nicht selten direkt vor dir und aus dem Nichts entstehen so wunderbare Aufnahmen.

 

Donnerstag, 20.09.2018

Eine Hafenrundfahrt

 

 

Als Bremerhavener eine Hafenrundfahrt zu machen ist, als würde man einen Kölner zu einem Einführungskurs zum Thema "Karneval" schicken und trotzdem, sitze ich heute im Hafenbus. Der fährt auf verschiedenen Routen quer durch die Seestadt und zeigt Touristen alles was sie sehen müssen. In meinem Fall handelt es sich allerdings um eine inidviduelle und vorher gebuchte Tour. Die Einladung, eine Gruppe von Senioren aus der Bremerhavener Bapistengemeinde bei ihrem Ausflug zu begleiten, habe ich gerne angenommen. Und ich soll nicht enttäuscht werden. Wir befahren Regionen und Gebiete des Hafens, die ich mit meinen 41 Jahren bisher noch nie gesehen oder betreten haben. Wir kommen ganz an die Container-Terminals, erleben ein großes Dock in seiner vollen Pracht und vieles mehr. Die Kamera meines iPhones ist dabei mein mir treuer Begleiter und hält die Eindrücke auf verschiedenen Aufnahmen fest.

Dienstag, 19.09.2018

Makrofotografie mit dem iPhone -

Das LUXSURE HD Objektiv-Set 100

 

 

Wer häufig mit seinem Smartphone fotografiert, der kommt an Aufstecklinsen nicht vorbei. Sie sind günstig zu haben, wiegen defacto fast nichts und sind bequem in der Hosentasche zu transportieren. Mit ihnen werden weitwinkligere Aufnahmen und Fisheye-Effekte möglich. Auch Makros sollen sich mit ihnen fotografieren lassen. Aber funktioniert all das in der Praxis auch?

 

Aus meinen bisherigen Erfahrungen kann ich sagen "nein" oder wenn, dann nur "sehr begrenzt". Zwei Linsen-Sets konnte ich bereits an meinem iPhone testen und beide vermochten es nicht, mich zu überzeugen. Beim ersten waren die Effekte kaum sichtbar, beim zweiten waren die Linsen fest in einer Handy-Hülle verankert, so sie dass beim Fotografieren teilweise das Objektiv bedeckten. Das Ergebnis waren Bilder mit unschönen, schwarzen Rändern.

 

Besonders schwierig und problematisch gestalltete sich das Fotografieren mit der Makrolinse. Sie befand sich in der Regel immer auf einem Weitwinkelobjektiv und musste vor ihrem Einsatz von diesem abgeschraubt werden. Doch genau das funktionierte in beiden Fällen nicht, denn die Linsen steckten irgendwie ineinander fest und waren so, gar nicht erst zu gebrauchen! 

Ganz anders kommt hier das Luxsure HD Handy Objektiv Set 100 daher. Es verspricht großartige Makro-Aufnahmen, wird bei Amazon absolut positiv bewertet und verfügt nicht nur über eine Klemme samt Linse, sondern über zwei. Soll heißen, hier muss für den Einsatz nichts abgedreht, geschraubt oder sonst irgendwie gelöst werden. Das gefällt schon mal sehr.

 

Auch die Linsen an sich fallen gleich positiv ins Auge, denn sie sind viel größer, als jene dich bisher auf meinem Handy hatte und das macht sich beim Fotografieren wirklich mehr als bemerkbar. Es gibt kein langes Herumpositionieren der Klemme, keine schwarzen Flecke oder ähnlich störende Effekte. Nichts. Alles funktioniert von Anfang an prima und absolut problemos. Die Ergebnisse sind traumhaft und für ein Smartphone wirklich fantastisch. Für mich ganz klar ein Kauftipp, auch wenn die Linsen mit 29,99 Euro nicht gerade günstig sind. Die Investition lohnt sich.

 

Hier weitere Bilder die auf dem iPhone mit ihnen entstanden sind:

Mittwoch, 18.09.2018

Andere Perspektiven II - 
Fotografieren mit einem Gimbal

 


Ein Gimbal ist - einfach ausgedrückt - ein elektronischer Selfie-Stick mit vielen, innovativen Möglichkeiten. Das Handy wird in einer Klemme auf einer kurzen Stange befestigt, so dass es sich im Ruhemodus frei bewegen und über den Gimbal steuern lassen kann.  So werden ganz außergewöhnliche Perspektiven möglich! 

Für das Fotografieren bietet ein Gimbal verschiedene Optionen: In meinem Fall sind das eine Weitwinkelaufnahme, ein 180 Grad und ein 360 Grad Panorama. All drei Fotovarianten lassen sich voll automatisch aufnehmen. Das Handy wird dabei elektronisch vom Gimbal gedreht und die richtige Position geführt. So lassen sich tolle Bilder erzeugen und verwirklichen!

Im Bereich "Selfie" lassen sich individuelle Neigungswinkel einstellen und eine Smiley-Funktion aktivieren, die auslöst, so bald sie in einem Gesicht ein Lächeln erkennt. Beides funktioniert in der Praxis reibungslos und ohne Probleme.

Besonders gut eignet sich ein Gimbal auch zum Filmen, denn durch seine individuelle Beweglichkeit, werden Verwackelungen nahezu gänzlich reduziert. So entstehen butterweiche und wirklich beachtenswerte Videoclips.

Zum Einsatz kommt bei mir aktuell der Steady Butler von Rollei der im Handel für knapp 100 Euro zu haben ist. Er lieg bequem in der Hand, besitzt ein angenehmes Gewicht und ist einfach zu bedienen. Die Steuerung erfolgt über Bluetooth und App, die sowohl für Android, als auch über iOS, kostenlos im Store zu beziehen ist.

Einziger Nachteil: Der Gimbal kommt ohne Ladegerät. Lediglich ein USB Kabel liegt bei über den das Gerät an den Computer oder ein Smartphone-Ladegerät mit Strom versorgt werden kann. In der Praxis führt das beim Laden zu einigen Überraschungen. Laut Rollei braucht der Gimbal  ca. 4 bis 4 1/2  Stunden, um die volle Ladung erreicht zu haben. Angeschlossen an die Netzteil eines Windows-Phone dauert das Ganze aber deutlich länger. Das Gerät ist einfach zu schwach, um den Gimbal adäquart und schnell zu laden. Dagegen schafft es das Ipad-Ladegerät, den Gimbal nach 20 Minuten wieder zum Leben zu erwecken!

 

Hier noch zwei Aufnahmen, die mit dem Gimbal gemacht wurden und natürlich der Gimbal selbst! Freu dich schon jetzt auf einen ausführlichen Test, denn dieses Gerät macht richtig Spaß und hat viele Überraschungen zu bieten! Ich bin wirklich begeistert davon! 
 

Dienstag, 17.09.2018

Andere Perspektiven I - 
Silbertöne und quadratische Fotos

 


Manchmal macht es Sinn, Fotos einen ganz anderen Look zu verschaffen, in dem man einfach mal das Format des Bildes und die eigene Perspektive wechselt. Auch der Einsatz von Filtern ist hierfür eine gute Möglichkeit.

Ich bin an diesem Dienstag im Bremerhavener Fischereihafen unterwegs. Den kenne ich seit meiner Kindheit und fotografiert habe ich ihn auch schon oft. Zuletzt war ich zu Pfingsten hier. Damals habe ich die Kamera des Sony Xperia getestet und die Bilder für meinen Blog unbearbeitet gelassen. Genau das will ich dieses Mal nicht.

Heute möchte ich Bilder erschaffen, die von ihrem Aussehen ganz anders daher kommen und den Fischereihafen in besonderes Licht setzen. Dazu fotografiere ich nicht im üblichen 4:3 Format, sondern nutze die Quadrat-Funktion der iPhone-Kamera. Damit werden die Fotos quadratisch. Außerdem verwende ich einen Silber-Filter mit dem die Bilder in ein modernes schwarz-weiß getaucht werden. Auch die Perspektive habe ich gewechselt. Ich möchte wenig Tiefe, wenig Wasser auf meinen Fotos haben, dafür mehr Höhe. Zuletzt veredele ich die Aufnahmen in der App Canvas, mit der sich Überschriften, Formen, Texte und Sticker auf die jeweilige Fotografie setzen lassen.

 

Das Ergebnis siehst du hier:

 

Blogroll

Kooperation

Mehr über mich

Ein wenig über mich:

Mein Name ist Johannes Voutsinas. Ich bin freier Journalist. Meine große Leidenschaft ist das Fotografieren, im Moment ganz besonders mit dem iPhone, das aus meiner Sicht, die Möglichkeiten der Handyfotografie revolutioniert. Es kommt aber auch eine Spiegelreflex und eine Bridge-Kamera zum Einsatz. Mehr über mich erfährst du, wenn du direkt hier klickst.

 

Viel Spaß auf meinem Blog

Druckversion Druckversion | Sitemap
Johannes Voutsinas, Beckestr. 43, 58239 Schwerte - 0176 / 40784575